Un día Nuestra Gran Novela he de escribir
y revivir en un libro de rosas,
En cada hoja un juramento temblará
y ahí estará tu carita hermosa,
Pobre será mi prosa,
Mas, habrá tu encanto
Porque yo pondré tus
lágrimas
en los pétalos de la más bella rosa.

Los dos escribiremos…,
Huum huum…

Un día nuestra gran novela he de escribir
y aquel vivir,
Con sol de vacaciones,
Las ilusiones quiero bien compaginar
y la ofrenda de un Amor de Leyenda,
Y será emblema sincero
el trinar de las aves,
Y el primer “Yo te quiero”
leve cual arpegio suave.
¡No!
¡Ni una sombra angustiosa!
(Apocalipsis 21:4)
Mas…
¡Sólo tan bellas cosas!
(1ra Corintios 2:9)
Un día nuestra gran novela haré abrir
Por revivir su más bello pasaje,
Tras resoplar todo el polvo que juntó
Yo leeré… y los dos reiremos,
Para sentir esa gran pasión,

Share on Facebook
Share on Twitter
Aleman-0

Teil 1
Teil 2

Teil 3
Teil 4

Aleman-5

Schlussgebet

Gott der Vater und die Mutter aller Existenz, lass deinen Namen in jeder Ecke deines Seins geheiligt und gesegnet sein. In den schwierigen Zeiten der Menschheit und vielleicht anderer Spezies auf anderen Planeten bete ich für dein Verständnis, deine Gerechtigkeit und dein Mitgefühl für alle Sünder in der gegenwärtigen Zeit sowie für alle Kreaturen, die in der ewigen Vergangenheit in deinem endlosen WESEN bestanden haben; Erlaube, dass viele berufen werden und viele für das ewige Leben erwählt werden; Mögen sie auch auf den rechten Weg gebracht werden und mit Gerechtigkeit und Barmherzigkeit korrigiert werden, so wie ich selbst korrigiert werde, den Weg der Sünde verlassend und die guten Gebote liebend; Möge euer Heiliger Geist, euer Heiliger Geist in uns wie ein Öl sein, das das innere Licht aufhält und so als Lampen können wir miteinander glänzen, indem wir uns verstehen und in diesen gefährlichen entscheidenden Zeiten helfen; Und der Samen des Glücks, der in mir gepflanzt ist, wird auch in ihnen geboren werden; Lass das Versprechen des Glücks, das mir gegeben wurde, jede Kreatur erreichen, die in deinem UNENDLICHEN WESEN existiert, von den Orten in der Nähe zu denen, die für unsere Vorstellungskraft unerreichbar sind, aber nahe bei dir, die das Allgegenwärtige sind; Lasst alles, was in zukünftigen Generationen geboren wird, dieselbe Seligkeit erben und Welten finden, die voll sind von Frieden, Wohlstand und ewiger Harmonie; Dein glorreiches Königreich kommt. Vielen Dank für jemanden, der das Lied spricht, wer ich erwarte, mit verherrlicht Körper, nach dem Tod zu erfüllen. Ich Frage all diese Dinge in seinem/ihrem Namen und im Namen aller Kreaturen, die dich lieben und dich respektieren. Du bist der Multiverse Geist; SIE SIND DIE WAHRHEIT.

Gottes Segen, Leser, sei mit dir und deiner Familie.

Fausto A. Fernández - September 30, 2016 - U.S.A.

Letztes Lied zur Braut ...., bereits verherrlicht im Himmel.

Kapitel 6 (die 7 Siegel)

6:1 Und ich sah, daß das Lamm der Siegel eines auftat; und hörte der vier Tiere eines

sagen wie mit einer Donnerstimme: Komm!

6:2 Und ich sah, und siehe, ein weißes Pferd. Und der daraufsaß, hatte einen Bogen;

und ihm ward gegeben eine Krone, und er zog aus sieghaft, und daß er siegte.

6:3 Und da es das andere Siegel auftat, hörte ich das andere Tier sagen: Komm!

6:4 Und es ging heraus ein anderes Pferd, das war rot. Und dem, der daraufsaß, ward

gegeben, den Frieden zu nehmen von der Erde und daß sie sich untereinander

erwürgten; und ward ihm ein großes Schwert gegeben.

6:5 Und da es das dritte Siegel auftat, hörte ich das dritte Tier sagen: Komm! Und ich

sah, und siehe, ein schwarzes Pferd. Und der daraufsaß, hatte eine Waage in seiner

Hand.

6:6 Und ich hörte eine Stimme unter den vier Tieren sagen: Ein Maß Weizen um einen

Groschen und drei Maß Gerste um einen Groschen; und dem Öl und Wein tu kein Leid!

6:7 Und da es das vierte Siegel auftat, hörte ich die Stimme des vierten Tiers sagen:

Komm!

6:8 Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der daraufsaß, des Name hieß Tod,

und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen ward Macht gegeben, zu töten das vierte Teil

auf der Erde mit dem Schwert und Hunger und mit dem Tod und durch die Tiere auf

Erden.

6:9 Und da es das fünfte Siegel auftat, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die

erwürgt waren um des Wortes Gottes willen und um des Zeugnisses willen, das sie

Hatten.

6:10 Und sie schrieen mit großer Stimme und sprachen: HERR, du Heiliger und

Wahrhaftiger, wie lange richtest du nicht und rächest unser Blut an denen, die auf der

Erde wohnen?

6:11 Und ihnen wurde gegeben einem jeglichen ein weißes Kleid, und ward zu ihnen

gesagt, daß sie ruhten noch eine kleine Zeit, bis daß vollends dazukämen ihre

Mitknechte und Brüder, die auch sollten noch getötet werden gleich wie sie.

6:12 Und ich sah, daß es das sechste Siegel auftat, und siehe, da ward ein großes

Erdbeben, und die Sonne ward schwarz wie ein härener Sack, und der Mond ward wie

Blut;

6:13 und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, gleichwie ein Feigenbaum seine

Feigen abwirft, wenn er von großem Wind bewegt wird.

6:14 Und der Himmel entwich wie ein zusammengerolltes Buch; und alle Berge und

Inseln wurden bewegt aus ihren Örtern.

6:15 Und die Könige auf Erden und die Großen und die Reichen und die Hauptleute

und die Gewaltigen und alle Knechte und alle Freien verbargen sich in den Klüften und

Felsen an den Bergen

6:16 und sprachen zu den Bergen und Felsen: Fallt über uns und verbergt uns vor dem

Angesichte des, der auf dem Stuhl sitzt, und vor dem Zorn des Lammes!

6:17 Denn es ist gekommen der große Tag seines Zorns, und wer kann bestehen?


Kapitel 8

8:1 Und da es das siebente Siegel auftat, ward eine Stille in dem Himmel bei einer halben Stunde.
8:2 Und ich sah die sieben Engel, die da stehen vor Gott, und ihnen wurden sieben Posaunen gegeben.

Die 7 Trompeten

8:6 Und die sieben Engel mit den sieben Posaunen hatten sich gerüstet zu posaunen.

8:7 Und der erste Engel posaunte: und es ward ein Hagel und Feuer, mit Blut gemengt,

und fiel auf die Erde; und der dritte Teil der Bäume verbrannte, und alles grüne Gras

Verbrannte.

8:8 Und der andere Engel posaunte: und es fuhr wie ein großer Berg mit Feuer

brennend ins Meer; und der dritte Teil des Meeres ward Blut,

8:9 und der dritte Teil der lebendigen Kreaturen im Meer starben, und der dritte Teil

der Schiffe wurden verderbt.

8:10 Und der dritte Engel posaunte: und es fiel ein großer Stern vom Himmel, der

brannte wie eine Fackel und fiel auf den dritten Teil der Wasserströme und über die

Wasserbrunnen.

8:11 Und der Name des Sterns heißt Wermut. Und der dritte Teil der Wasser ward

Wermut; und viele Menschen starben von den Wassern, weil sie waren so bitter

Geworden.

8:12 Und der vierte Engel posaunte: und es ward geschlagen der dritte Teil der Sonne

und der dritte Teil des Mondes und der dritte Teil der Sterne, daß ihr dritter Teil

verfinstert ward und der Tag den dritten Teil nicht schien und die Nacht desgleichen.

8:13 Und ich sah und hörte einen Engel fliegen mitten durch den Himmel und sagen

mit großer Stimme: Weh, weh, weh denen, die auf Erden wohnen, vor den andern

Stimmen der Posaune der drei Engel, die noch posaunen sollen!


Kapitel 9

9:1 Und der fünfte Engel posaunte: und ich sah einen Stern, gefallen vom Himmel auf

die Erde; und ihm ward der Schlüssel zum Brunnen des Abgrunds gegeben.

9:2 Und er tat den Brunnen des Abgrunds auf; und es ging auf ein Rauch aus dem

Brunnen wie ein Rauch eines großen Ofens, und es ward verfinstert die Sonne und die

Luft von dem Rauch des Brunnens.

9:3 Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken auf die Erde; und ihnen ward Macht

gegeben, wie die Skorpione auf Erden Macht haben.

9:4 Und es ward ihnen gesagt, daß sie nicht beschädigten das Gras auf Erden noch ein

Grünes noch einen Baum, sondern allein die Menschen, die nicht haben das Siegel

Gottes an ihren Stirnen.

9:5 Und es ward ihnen gegeben, daß sie sie nicht töteten, sondern sie quälten fünf

Monate lang; und ihre Qual war wie eine Qual vom Skorpion, wenn er einen Menschen

Schlägt.

9:6 Und in den Tagen werden die Menschen den Tod suchen, und nicht finden; werden

begehren zu sterben, und der Tod wird vor ihnen fliehen.

9:7 Und die Heuschrecken sind gleich den Rossen, die zum Kriege bereitet sind; und

auf ihrem Haupt wie Kronen, dem Golde gleich, und ihr Antlitz gleich der Menschen

Antlitz;

9:8 und hatten Haare wie Weiberhaare, und ihre Zähne waren wie die der Löwen;

9:9 und hatten Panzer wie eiserne Panzer, und das Rasseln ihrer Flügel wie das Rasseln

an den Wagen vieler Rosse, die in den Krieg laufen;

9:10 und hatten Schwänze gleich den Skorpionen, und es waren Stacheln an ihren

Schwänzen; und ihre Macht war, zu beschädigen die Menschen fünf Monate lang.

9:11 Und hatten über sich einen König, den Engel des Abgrunds, des Name heißt auf

hebräisch Abaddon, und auf griechisch hat er den Namen Apollyon.

9:12 Ein Wehe ist dahin; siehe, es kommen noch zwei Wehe nach dem.

9:13 Und der sechste Engel posaunte: und ich hörte eine Stimme aus den vier Ecken

des goldenen Altars vor Gott,

9:14 die sprach zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte: Löse die vier Engel, die

gebunden sind an dem großen Wasserstrom Euphrat.

9:15 Und es wurden die vier Engel los, die bereit waren auf die Stunde und auf den Tag

und auf den Monat und auf das Jahr, daß sie töteten den dritten Teil der Menschen.

9:16 Und die Zahl des reisigen Volkes war vieltausendmal tausend; und ich hörte ihre

Zahl.

9:17 Und also sah ich die Rosse im Gesicht und die daraufsaßen, daß sie hatten feurige

und bläuliche und schwefelige Panzer; und die Häupter der Rosse waren wie die

Häupter der Löwen, und aus ihrem Munde ging Feuer und Rauch und Schwefel.

9:18 Von diesen drei Plagen ward getötet der dritte Teil der Menschen, von dem Feuer

und Rauch und Schwefel, der aus ihrem Munde ging.

9:19 Denn ihre Macht war in ihrem Munde; und ihre Schwänze waren den Schlangen

gleich und hatten Häupter, und mit denselben taten sie Schaden.

9:20 Und die übrigen Leute, die nicht getötet wurden von diesen Plagen, taten nicht

Buße für die Werke ihrer Hände, daß sie nicht anbeteten die Teufel und goldenen,

silbernen, ehernen, steinernen und hölzernen Götzen, welche weder sehen noch hören

noch wandeln können;

9:21 und taten auch nicht Buße für ihre Morde, Zauberei, Hurerei und Dieberei.


Kapitel 10

Kapitel 11 (Die zwei Zeugen)


11:15 Und der siebente Engel posaunte: und es wurden große Stimmen im Himmel, die

sprachen: Es sind die Reiche der Welt unsers HERRN und seines Christus geworden,

und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit.

11:16 Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Stühlen saßen, fielen auf

ihr Angesicht und beteten Gott an

11:17 und sprachen: Wir danken dir, HERR, allmächtiger Gott, der du bist und warest,

daß du hast angenommen deine große Kraft und herrschest;

11:18 und die Heiden sind zornig geworden, und es ist gekommen dein Zorn und die

Zeit der Toten, zu richten und zu geben den Lohn deinen Knechten, den Propheten, und

den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und Großen, und zu

verderben, die die Erde verderbt haben.

11:19 Und der Tempel Gottes ward aufgetan im Himmel, und die Lade seines Bundes

ward im Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Donner und Erdbeben und ein

großer Hagel.


Kapitel 12

Kapitel 13

13:1 Und ich trat an den Sand des Meeres und sah ein Tier aus dem Meer steigen, das

hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf

seinen Häuptern Namen der Lästerung.

13:2 Und das Tier, daß ich sah, war gleich einem Parder und seine Füße wie Bärenfüße

und sein Mund wie eines Löwen Mund. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen

Stuhl und große Macht.

13:3 Und ich sah seiner Häupter eines, als wäre es tödlich wund; und seine tödliche

Wunde ward heil. Und der ganze Erdboden verwunderte sich des Tieres

13:4 und sie beteten den Drachen an, der dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier

an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich, und wer kann mit ihm kriegen?

13:5 Und es ward ihm gegeben ein Mund, zu reden große Dinge und Lästerungen, und

ward ihm gegeben, daß es mit ihm währte zweiundvierzig Monate lang.

13:6 und es tat seinen Mund auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen

und seine Hütte und die im Himmel wohnen.

13:7 Und ward ihm gegeben, zu streiten mit den Heiligen und sie zu überwinden; und

ward ihm gegeben Macht über alle Geschlechter und Sprachen und Heiden.

13:8 Und alle, die auf Erden wohnen, beten es an, deren Namen nicht geschrieben sind

in dem Lebensbuch des Lammes, das erwürgt ist, von Anfang der Welt.

13:9 Hat jemand Ohren, der höre!

13:10 So jemand in das Gefängnis führt, der wird in das Gefängnis gehen; so jemand

mit dem Schwert tötet, der muß mit dem Schwert getötet werden. Hier ist Geduld und

Glaube der Heiligen.

13:11 Und ich sah ein anderes Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner

gleichwie ein Lamm und redete wie ein Drache.

13:12 Und es übt alle Macht des ersten Tiers vor ihm; und es macht, daß die Erde und

die darauf wohnen, anbeten das erste Tier, dessen tödliche Wunde heil geworden war;

13:13 und tut große Zeichen, daß es auch macht Feuer vom Himmel fallen vor den

Menschen;

13:14 und verführt, die auf Erden wohnen, um der Zeichen willen, die ihm gegeben sind

zu tun vor dem Tier; und sagt denen, die auf Erden wohnen, daß sie ein Bild machen

sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war.

13:15 Und es ward ihm gegeben, daß es dem Bilde des Tiers den Geist gab, daß des

Tiers Bild redete und machte, daß alle, welche nicht des Tiers Bild anbeteten, getötet

Würden.

13:16 Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die

Freien und die Knechte-allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder

an ihre Stirn,

13:17 daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich

den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.

13:18 Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist

eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.


Kapitel 14


14:6 Und ich sah einen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges

Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, und allen Heiden und

Geschlechtern und Sprachen und Völkern,

14:7 und sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebet ihm die Ehre; denn die

Zeit seines Gerichts ist gekommen! Und betet an den, der gemacht hat Himmel und

Erde und Meer und Wasserbrunnen.

14:8 Und ein anderer Engel folgte nach, der sprach: Sie ist gefallen, sie ist gefallen,

Babylon, die große Stadt; denn sie hat mit dem Wein der Hurerei getränkt alle Heiden.

14:9 Und der dritte Engel folgte diesem nach und sprach mit großer Stimme: So

jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt sein Malzeichen an seine Stirn oder

an seine Hand,

14:10 der wird vom Wein des Zorns Gottes trinken, der lauter eingeschenkt ist in seines

Zornes Kelch, und wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen

Engeln und vor dem Lamm;

14:11 und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie

haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet und sein Bild, und so

jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen.

14:12 Hier ist Geduld der Heiligen; hier sind, die da halten die Gebote Gottes und den

Glauben an Jesum.

14:13 Und ich hörte eine Stimme vom Himmel zu mir sagen: Schreibe: Selig sind die

Toten, die in dem HERRN sterben von nun an. Ja, der Geist spricht, daß sie ruhen von

ihrer Arbeit; denn ihre Werke folgen ihnen nach.

Kapitel 15


15:1 Und ich sah ein anderes Zeichen im Himmel, das war groß und wundersam:

sieben Engel, die hatten die letzten sieben Plagen; denn mit denselben ist vollendet der

Zorn Gottes.

15:2 Und ich sah wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemengt; und die den Sieg behalten

hatten an dem Tier und seinem Bild und seinem Malzeichen und seines Namens Zahl,

standen an dem gläsernen Meer und hatten Harfen Gottes

15:3 und sangen das Lied Mose's, des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes und

sprachen: Groß und wundersam sind deine Werke, HERR, allmächtiger Gott! Gerecht

und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Heiden!


Kapitel 16 (Die 7 Schalen)


16:1 Und ich hörte eine große Stimme aus dem Tempel, die sprach zu den sieben

Engeln: Gehet hin und gießet aus die Schalen des Zorns Gottes auf die Erde!

16:2 Und der erste ging hin und goß seine Schale auf die Erde; und es ward eine böse

und arge Drüse an den Menschen, die das Malzeichen des Tiers hatten und die sein Bild

Anbeteten.

16:3 Und der andere Engel goß aus seine Schale ins Meer; und es ward Blut wie eines

Toten, und alle lebendigen Seelen starben in dem Meer.

16:4 Und der dritte Engel goß aus seine Schale in die Wasserströme und in die

Wasserbrunnen; und es ward Blut.

16:5 Und ich hörte den Engel der Wasser sagen: HERR, du bist gerecht, der da ist und

der da war, und heilig, daß du solches geurteilt hast,

16:6 denn sie haben das Blut der Heiligen und Propheten vergossen, und Blut hast du

ihnen zu trinken gegeben; denn sie sind's wert.

16:7 Und ich hörte einen anderen Engel aus dem Altar sagen: Ja, HERR, allmächtiger

Gott, deine Gerichte sind wahrhaftig und gerecht.

16:8 Und der vierte Engel goß aus seine Schale in die Sonne, und ihm ward gegeben,

den Menschen heiß zu machen mit Feuer.

16:9 Und den Menschen ward heiß von großer Hitze, und sie lästerten den Namen

Gottes, der Macht hat über diese Plagen, und taten nicht Buße, ihm die Ehre zu geben.

16:10 Und der fünfte Engel goß aus seine Schale auf den Stuhl des Tiers; und sein Reich

ward verfinstert, und sie zerbissen ihre Zungen vor Schmerzen

16:11 und lästerten Gott im Himmel vor ihren Schmerzen und vor ihren Drüsen und

taten nicht Buße für ihre Werke.

16:12 Und der sechste Engel goß aus seine Schale auf den großen Wasserstrom

Euphrat; und das Wasser vertrocknete, auf daß bereitet würde der Weg den Königen

vom Aufgang der Sonne.

16:13 Und ich sah aus dem Munde des Drachen und aus dem Munde des Tiers und aus

dem Munde des falschen Propheten drei unreine Geister gehen, gleich den Fröschen;

16:14 denn es sind Geister der Teufel, die tun Zeichen und gehen aus zu den Königen

auf dem ganzen Kreis der Welt, sie zu versammeln in den Streit auf jenen Tag Gottes,

des Allmächtigen.

16:15 Siehe, ich komme wie ein Dieb. Selig ist, der da wacht und hält seine Kleider, daß

er nicht bloß wandle und man nicht seine Schande sehe.

16:16 Und er hat sie versammelt an einen Ort, der da heißt auf hebräisch Harmagedon.

16:17 Und der siebente Engel goß aus seine Schale in die Luft; und es ging aus eine

Stimme vom Himmel aus dem Stuhl, die sprach: Es ist geschehen.

16:18 Und es wurden Stimmen und Donner und Blitze; und ward ein solches Erdbeben,

wie solches nicht gewesen ist, seit Menschen auf Erden gewesen sind, solch Erdbeben

also groß.

16:19 Und aus der großen Stadt wurden drei Teile, und die Städte der Heiden fielen.

Und Babylon, der großen, ward gedacht vor Gott, ihr zu geben den Kelch des Weins von

seinem grimmigen Zorn.

16:20 Und alle Inseln entflohen, und keine Berge wurden gefunden.

16:21 Und ein großer Hagel, wie ein Zentner, fiel vom Himmel auf die Menschen; und

die Menschen lästerten Gott über die Plage des Hagels, denn seine Plage war sehr groß.


Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

19:9 Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Abendmahl des Lammes

berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.

19:10 Und ich fiel vor ihn zu seinen Füßen, ihn anzubeten. Und er sprach zu mir: Siehe

zu, tu es nicht! Ich bin dein Mitknecht und deiner Brüder, die das Zeugnis Jesu haben.

Bete Gott an! (Das Zeugnis aber Jesu ist der Geist der Weissagung.)


Der Reiter auf einem weißen Pferd


19:11 Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der

daraufsaß, hieß Treu und Wahrhaftig, und er richtet und streitet mit Gerechtigkeit.

19:12 Seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt viele Kronen; und

er hatte einen Namen geschrieben, den niemand wußte denn er selbst.

19:13 Und war angetan mit einem Kleide, das mit Blut besprengt war; und sein Name

heißt "das Wort Gottes".

19:14 Und ihm folgte nach das Heer im Himmel auf weißen Pferden, angetan mit

weißer und reiner Leinwand.

19:15 Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, daß er damit die Heiden

schlüge; und er wird sie regieren mit eisernem Stabe; und er tritt die Kelter des Weins

des grimmigen Zorns Gottes, des Allmächtigen.

19:16 Und er hat einen Namen geschrieben auf seinem Kleid und auf seiner Hüfte also:

Ein König aller Könige und ein HERR aller Herren.

19:17 Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen; und er schrie mit großer Stimme

und sprach zu allen Vögeln, die unter dem Himmel fliegen: Kommt und versammelt

euch zu dem Abendmahl des großen Gottes,

19:18 daß ihr esset das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der

Starken und der Pferde und derer, die daraufsitzen, und das Fleisch aller Freien und

Knechte, der Kleinen und der Großen!

19:19 Und ich sah das Tier und die Könige auf Erden und ihre Heere versammelt, Streit

zu halten mit dem, der auf dem Pferde saß, und mit seinem Heer.

19:20 Und das Tier ward gegriffen und mit ihm der falsche Prophet, der die Zeichen tat

vor ihm, durch welche er verführte, die das Malzeichen des Tiers nahmen und die das

Bild des Tiers anbeteten; lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen,

der mit Schwefel brannte.

19:21 Und die andern wurden erwürgt mit dem Schwert des, der auf dem Pferde saß,

das aus seinem Munde ging; und alle Vögel wurden satt von ihrem Fleisch.


Kapitel 20


20:1 Und ich sah einen Engel vom Himmel fahren, der hatte den Schlüssel zum

Abgrund und eine große Kette in seiner Hand.

20:2 Und er griff den Drachen, die alte Schlange, welche ist der Teufel und Satan, und

band ihn tausend Jahre

20:3 und warf ihn in den Abgrund und verschloß ihn und versiegelte obendarauf, daß

er nicht mehr verführen sollte die Heiden, bis daß vollendet würden tausend Jahre; und

darnach muß er los werden eine kleine Zeit.

20:4 Und ich sah Stühle, und sie setzten sich darauf, und ihnen ward gegeben das

Gericht; und die Seelen derer, die enthauptet sind um des Zeugnisses Jesu und um des

Wortes Gottes willen, und die nicht angebetet hatten das Tier noch sein Bild und nicht

genommen hatten sein Malzeichen an ihre Stirn und auf ihre Hand, diese lebten und

regierten mit Christo tausend Jahre.

20:7 Und wenn tausend Jahre vollendet sind, wird der Satanas los werden aus seinem

Gefängnis

20:8 und wird ausgehen, zu verführen die Heiden an den vier Enden der Erde, den Gog

und Magog, sie zu versammeln zum Streit, welcher Zahl ist wie der Sand am Meer.

20:9 Und sie zogen herauf auf die Breite der Erde und umringten das Heerlager der

Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel Feuer von Gott aus dem Himmel und

verzehrte sie.

20:10 Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den feurigen Pfuhl und

Schwefel, da auch das Tier und der falsche Prophet war; und sie werden gequält

werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit.


Das Urteil des Großen Weißen Throns


20:11 Und ich sah einen großen, weißen Stuhl und den, der daraufsaß; vor des

Angesicht floh die Erde und der Himmel und ihnen ward keine Stätte gefunden.

20:12 Und ich sah die Toten, beide, groß und klein, stehen vor Gott, und Bücher

wurden aufgetan. Und ein anderes Buch ward aufgetan, welches ist das Buch des

Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach der Schrift in den Büchern, nach ihren

Werken.

20:13 Und das Meer gab die Toten, die darin waren, und der Tod und die Hölle gaben

die Toten, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeglicher nach seinen Werken.

20:14 Und der Tod und die Hölle wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. das ist der

andere Tod.

20:15 Und so jemand nicht ward gefunden geschrieben in dem Buch des Lebens, der

ward geworfen in den feurigen Pfuhl.


Kapitel 21


21:1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und

die erste Erde verging, und das Meer ist nicht mehr.

21:4 und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht

mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist

Vergangen.

21:5 Und der auf dem Stuhl saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht zu

mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiß!

21:6 Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und

das Ende. Ich will den Durstigen geben von dem Brunnen des lebendigen Wassers

Umsonst.

21:7 Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein, und er

wird mein Sohn sein.

21:8 Der Verzagten aber und Ungläubigen und Greulichen und Totschläger und Hurer

und Zauberer und Abgöttischen und aller Lügner, deren Teil wird sein in dem Pfuhl,

der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der andere Tod.



*** (Hier endet diese Zusammenfassung des Buches der Offenbarung) ***

Ich denke, es ist wichtig, liebe Leser, dass Sie sich klar darüber im Kopf haben, in welcher Situation sich die Menschheit befinden wird, wenn das MARKIEREN des Tieres auf der Erde als Bedingung zum Kaufen und Verkaufen etabliert ist.


Die Position des Antichristen

Die Bibel sagt:

"Und [der falsche Prophet] veranlasst alle, sowohl kleine als auch große, reiche und arme, freie und Sklaven, ein Zeichen in ihrer rechten Hand oder in ihren Stirnen zu erhalten: Und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, außer dem, der hat das Zeichen oder der Name des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist die Weisheit. Wer Verstand hat, zählt die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl des Menschen. Seine Zahl ist 666. " (Offenbarung 13: 16-18)


Die Position von Gott


Die Bibel sagt auch wie folgt:

“Und der dritte Engel folgte diesem nach und sprach mit großer Stimme: So jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt sein Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand,
der wird vom Wein des Zorns Gottes trinken, der lauter eingeschenkt ist in seines Zornes Kelch, und wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm; und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet und sein Bild, und so jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen.  Hier ist Geduld der Heiligen; hier sind, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesum.  Und ich hörte eine Stimme vom Himmel zu mir sagen: Schreibe: Selig sind die Toten, die in dem HERRN sterben von nun an. Ja, der Geist spricht, daß sie ruhen von ihrer Arbeit; denn ihre Werke folgen ihnen nach. (Offenbarung 14: 9-13).


Ein Leben und Tod Großer Test für alle Bewohner der Erde

Auf der einen Seite wird eine dämonische diktatorische Regierung, die auf der Erde errichtet werden soll, von dir und deiner Familie verlangen, dass sie ein Zeichen auf der Stirn oder Hand haben müssen, um zu kaufen und zu verkaufen; Und du wirst gezwungen sein, den Teufel und das Biest anzubeten, unter Todesdrohung, wenn du dich weigerst. Wenn du die Position des Antichristen akzeptierst und dich dich markieren lässt, dann wirst du dein Leben vorübergehend retten, und du könntest Essen, Wasser, Benzin, Kleidung kaufen; Du könntest alles kaufen, was du bisher gemacht hast, wirklich, du könntest alles kaufen und verkaufen, aber es wäre im Schatten des Bösen und würde deine Seele verlieren. Du würdest einer der Bewohner der Erde sein, die die oben beschriebene Bestrafung der 7 Schalen des Zorns Gottes erhalten. Und es ist eine GROSSE VERSUCHE, denn auf der anderen Seite warnt Gott die Menschheit vor den Folgen der Annahme der MARKIERUNG des Tieres und rät Ihnen, es nicht zu akzeptieren; Aber das bedeutet, dass sich dein Leben abrupt ändert; Anscheinend wirst du in der Welt nicht funktionieren, weil es schwierig wird, einen Job zu bekommen, es wird nicht möglich sein, Essen oder irgendetwas zu kaufen, das in Geschäften verkauft wird. Die Verzweiflung könnte Sie dazu verleiten, das Zeichen zu erhalten, um ein normales Leben in der Gesellschaft zu führen. Mein Rat an dich ist derselbe Rat von Gott: Nimm NICHT DIE MARKE.  Wer die Mittel hat, sollte den Rat Josephs berücksichtigen (1. Mose 41, 25-36). Aber vor allem Vertrauen in Gott, wie es in der Bibel eine Verheißung des Schutzes gibt, im ganzen Reich des Antichristen, das dreieinhalb Jahre dauert (siehe Offenbarung 13: 5), für jene Gläubigen, die den Geboten Gottes gehorsam waren (Siehe Offenbarung 3:10, 12: 6); Aber wenn du hungern oder sogar sterben musst, sei es treu zu deinem SCHÖPFER. Erinnere dich noch einmal daran, dass das verträumte Lied wie ein Ultimatum klingt, eine Ankündigung des Gerichts und der Erlösung für die Welt.
Gott selbst durch den Glauben zwingt uns, positiv zu sein. Daher, selbst wenn der Pfad norrow ist, glaube, dass Gott durch alle Prüfungen bei uns sein wird und uns schließlich den Sieg geben wird, wenn Er uns zu einem ewigen glücklichen Leben auferweckt.
Ich empfehle Ihnen die Bücher "
Der Exorzist" von William Peter Blatty, "Das Buch der Märtyrer" von John Foxe, "El Ayuno: Una cita con Dios" von Diana Baker und das gesamte Neue Testament in der Bibel, mit der Empfehlung der Apostel Paulus, der sagt: "Beweise alle Dinge, halte fest, was gut ist"; Lesen Sie auch im Alten Testament Psalm 37.

Der Christus sagt dir:

"Denn wer sein Leben will behalten, der wird's verlieren; und wer sein Leben verliert um meinet-und des Evangeliums willen, der wird's behalten. Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne, und nähme an seiner Seele Schaden?”   (St. Markus 8:35-36)


Ich sage dir:


Für das Evangelium zu sterben (ausgenommen, natürlich, die unerwünschten Verse, die zuvor erwähnt wurden), ist es für einen guten Zweck. Weil das Evangelium an den guten Geboten und der Verheißung des ewigen Lebens nach dem Tod festhält. Und es ist besser, ein ewiges KÖNIGREICH zu erben, wo Gesetz, Ordnung, Freude und Wohlstand für alle wohnt. Das Gegenteil ist ein düsterer und dämonischer Bereich von Korruption, Armut und Traurigkeit. Merken Sie sich in diesen bedeutsamen Zeiten den Rat, der sagt:

"So seid nun wach allezeit und betet ..." (St. Luke 21:36)


Hier ist meine feste Position:


Wenn ich für eine Sache sterben müsste, würde ich dies tun dass jemand, über den das Lied spricht und für Gott, der das MUTTERLEBEN ist, den Denkraum, das Unendliche,

ewiger und absoluter LEBENSRAUM, die Quelle, in deren Händen das Buch der Offenbarung bleibt.

LETZTE WARNUNG

Top Hover your mouse over this button to show the audio player

Ich lade dich ein, die nächsten zwei Videos anzuschauen.